Der Alpha-Mann – das macht ihn aus! (Lesezeit 3 min.)

Der Alpha-Mann – das macht ihn aus.

Vor zehntausenden Jahren, als wir Menschen zwischen Säbelzahntigern und Mammuts gelebt haben gab es innerhalb eines Rudels feste Soziale Strukturen. Es gab nur einen Alpha- Mann der das Überleben des Rudels gesichert hat und verantwortlich für den größten Teil der Fortpflanzung innerhalb seines Rudels war. Natürlich funktioniert das Prinzip der Sozialen Gruppe in unserer heutigen Zeit nicht ganz so primitiv, dennoch reagieren Frauen, das ist wissenschaftlich bewiesen, immer noch auf die Grundzüge des Alpha-Mannes.
Jede soziale Gruppe, so ausgeglichen sie auch sein mag, enthält klare hierarchische Strukturen. Die evolutionäre Historie der Menschheit hat gezeigt, dass es zum Überleben einer Gruppe bevorzugt einen Rudelführer geben sollte, genau so wie es für den erfolgreichen Abschluss eines großen Projektes ein qualifiziertes Entscheidungsmonopol in Form weniger Personen gibt oder eine Erfolgsserie wie „The Walking Dead“ nur einen Anführer hat, der der Gruppe durch seine Entscheidungen zum Überleben verhilft. Die Thematik des Alphas ist so umfassend, dass man ein eigenes Buch darüber schreiben könnte. Gehen wir auf die wichtigsten Eigenschaften eines Alphas ein.

Ein Alpha, wie du schon gelesen hast, ist ein Gruppenführer, er lenkt die Diskussion seines Hochschulseminars oder bringt alle am Stammtisch seiner Freunde durch seine Geschichten und Witze zum lachen, ohne dabei den Clown zu spielen. Ein Alpha hat Humor, Mut und ist manchmal etwas frech, er scheut sich nicht davor verurteilt zu werden indem er Äußerungen trifft, die manche niemals artikulieren würden. Der Alpha-Mann ist offen, sozial und kommunikativ. Er pflegt einen respektvollen Umgang mit seinen Mitmenschen und kennt viele Leute aus mehreren sozialen Schichten. Ein Alpha ist selbstbewusst, er hat keine Probleme damit Schwächen offen und ohne Reue zu zeigen. Auch Dominanz ist ein Markenzeichen des Alphas, er steht aufrecht, schaut dem Gegenüber bei einer Konversation in die Augen und ziert sich nicht seine Hand auf die Schulter seines männlichen Gesprächspartners oder auf den Oberschenkel einer Frau zu legen. Damit signalisiert er seine Anwesenheit und pures, ungespieltes Selbstbewusstsein. Dieses kalibrierte Berühren von Körperzonen heißt im Verführer-Jargon Kino.
Ein Alpha übernimmt Verantwortung, er trifft Entscheidungen für und im Sinne der Gruppe auf natürliche Art und Weiße, sei es nur die Wahl des Lokals. Jedoch setzt ein Alpha nicht auf die alleinige Führung der Gruppe, er respektiert die Meinung und Ideen jedes Einzelnes, verwechsle Alpha-Verhalten nicht mit einem zu großen Ego, ein Alpha gibt Fehler zu und steht hinter seinen Taten.
Ich hatte vor wenigen Wochen einen Coaching-Teilnehmer der auf die Fragestellung seines Dates „Was für einen Plan hast du so im Leben?“ nur ein stotterndes „Eh keine Ahnung […].“ rausbekommen hat. Bei der Frage wo es hingeht, konnte er auch nicht gerade Punkten und überließ ihr die Entscheidung. Das mein Freund war kein Alpha-Verhalten und wurde direkt korrigiert. Ein Alpha hat klar definierte Ziele, die er diszipliniert verfolgt. Frauen lieben es wenn ein Mann von seinen Passionen spricht und einen Plan für seine Zukunft verfolgt. Zudem lieben es Frauen geführt zu werden. Ich rede nicht davon, dass du der Frau jede Entscheidung vorwegnehmen sollst, aber wenn eine Frau dich fragt wo es hingeht oder was der Plan ist, dann verhältst du dich bitte wie ein Alpha, nimmst ihre Hand und zeigst ihr deinen Liebslingsladen. Es heisst immer, dass Frauen Arschlöcher lieben, die erst nach Stunden zurückschreiben, darauf beruht dieses krankhafte Spiel, wer zu erst schreibt und wer nicht. Ein wahrer Alpha ist beschäftigt mit seinen Zielen, seinem Freundeskreis und seine Zeit ist ein Geschenk, solch ein Verhalten kann man nicht plausibel vortäuschen, Frauen riechen Bullshit Stunden bevor du es vor hast. Zu guter letzt hat ein Alpha durch sein Verhalten sehr viel Erfahrung und soziales Wissen. Er hat viele Fehler gemacht, mit sehr vielen Menschen aus aller Welt gesprochen und ist hungrig auf Neues. Ein Alpha ist ein sehr guter Gesprächspartner, aber ein noch besserer Zuhörer.

Frauen im Nachtleben ansprechen – du hättest einen Vorteil! (Lesezeit 5 min.)

Frauen im Nachtleben ansprechen – du hättest einen Vorteil.

Jeder hormonell normal ausgestattete Single-Mann denkt am Tag des Clubbesuches an Frauen. Wird es heute klappen? Werde ich Spaß haben? Wird einer meiner Kollegen eine mit nach Hause nehmen? Natürlich ist das nicht der Fokus unserer Gedanken, aber haben tun wir sie alle trotzdem. Was wollen wir machen, wir sind schließlich auch nur Männer. Die Evolution wollte es so haben, dass die Frau bei der Wahl des Sexualpartners im Schnitt die Übergeordnetere Rolle hat. Natürlich gehen Frauen ebenfalls mit sexuellen Gedanken in die Partynacht, dennoch ist es nicht ihr größtes Verlangen um 3 Uhr nachts Koitus auf einer dreckigen Discotoilette mit einem Typen zu haben, den sie seit zwei Stunden kennen. Verstehe mich nicht falsch, Frauen lieben Sex, Frauen lieben Sex teilweiße mehr als Männer, das ist keine Traumvorstellung, das ist nichts als die Wahrheit. Dennoch ist es nicht ihr größtes Bestreben, da Sex für Frauen prinzipiell einfach leichter zugänglich ist. Ebenfalls ist es so, dass Frauen sich eher von Emotionen leiten lassen. Wenn wir Männer Anziehung für eine Frau verspüren, würden wir in fast jeder Situation mit der begehrten Sex haben wollen, egal ob wir einen schlechten Tag hatten oder unser lieblings UFC-Kämpfer verloren hat. Eine Frau denkt in so einer Situation weniger logisch, aber evolutionär betrachtet trotzdem sinnvoll. Halten wir fest, jede Frau hat sexuelle Gedanken, wenn sie Nachts das Haus verlässt, nur ist ihr Zugang zu Intimitäten meist mit weniger Investitionen verbunden, darum muss es nicht passieren, wenn nicht alles passt.
Stell’ dir vor es ist drei Uhr Nachts, du bist mit deinen besten Freunden im Club, die Stimmung ist gemütlich, du hältst einen Drink in der Hand und es sind zwanzig Frauen, die alle charakterlich deinem Schema entsprechen würden präsent. Die eine ist Blond, die andere Brünette, die nächste ist groß und die übernächste klein. Wenn alle Frauen äußerlich auf ihre Weise attraktiv, gepflegt und allgemein deinen Vorstellungen entsprechen, dann, sind wir ehrlich, wäre es dir egal welche du für eine lockere Affäre mit nach Hause nimmst. Weißt du was lieber Leser? Frauen denken genau so. Diesen Gedanke solltest du fest in dein Denken integrieren. Sex ist nichts was man sich von Frauen holt oder etwas wovon Männer mehr Mehrwert bekommen als Frauen. Wenn du so denkst lieber Leser, dann denkst du wie ein Verlierer. Das mag hart klingen, aber ich mag dich trotzdem und werde dafür sorgen, dass du mit dem letzten gelesenen Satz eines meiner Ebooks wie ein Gewinner denkst. Ein weiterer Grundsatz der Verführungssituation im Nachtleben ist, dass Frauen es sich gesellschaftlich einfach nicht leisten können mit jedem Typen in’s Bett zu steigen, auch wenn sie es gerne tun würden, denn Sex ist für uns alle etwas schönes. Die größte Angst einer Frau, vor allem im Nachtleben, ist es als eine „Schlampe“ abgestempelt zu werden. Solch eine Verurteilung bedeutete in Zeiten der Homo Sapiens Sapiens den Ausschluss aus dem Rudel und den sicheren Tod. Deshalb ist es bei Frauen im höheren Alter, ich rede von den späten Zwanzigern, einfacher auf eine sexuelle Ebene zu gelangen, da Frauen mit der Zeit derartige Komplexe und zehntausend Jahre veraltete soziale Ängste ablegen und realisieren, dass auch sie so viel Sex haben können wie ein Mann. Demzufolge ist es eine tiefe innere Einstellung fast jeder Frau, es dem Mann nicht zu einfach zu machen und selbst aufgestellte Regeln wie kein Sex vor dem dritten Date erobern ihre Logik beim ersten Kontakt. Jetzt stell’ dir vor, du siehst im Club eine Frau die nach dreißig Minuten Interaktion heiß mit einem Mann tanzt und ihn leidenschaftlich küsst. Egal was du jetzt denkst, der erste Stempel den du ihr auf die Stirn drücken würdest beginnt mit S und hört mit chlampe auf. Denkst du lieber Leser, dass Frauen sich sexuell entfalten, wenn sie spüren, dass ihr Gegenüber andere Frauen verurteilt, weil sie ihre eigene Sexualität ausüben? Zum Teufel nein. Es ist ganz wichtig eine Frau spüren zu lassen, dass man sie nicht verurteilen würde wenn sie am selben Abend mit einem nach Hause geht. Eine Frau auf Grund ihrer gesunden sexuellen Triebe abzustempeln ist eine Äußerung, die kein Alpha-Mann und Frauenheld jemals treffen würde. Ich kann mich noch an meine Anfänge erinnern, mit dem Eintreffen im Club überkam mich sofort ein Gefühl der Machtlosigkeit. Laute Musik, viele, scheinbar selbstbewusste Menschen und reiche, große und muskulöse Männer die Designer-Klammoten tragen und scheinbar einen klaren Vorteil haben, so dachte Ich zumindest. Stell’ dir mal vor wir gehen zusammen in den Club, stehen am Eingang und beobachten die Menschen. Oben auf der Tribüne sehen wir eine perfekte zehn, sie sieht atemberaubend aus, bewegt ihre Kurven wie eine Göttin und genießt die stille Aufmerksamkeit, die Balsam für ihr Ego bietet. Daneben ist der Vip-Bereich, lauter Frauen an ihren Handys und viele Männer mit perfekten Bärten, Rolex am Handgelenkt und Tische voll mit Moet und Türmen aus Wodka und RedBull. Die Typen habe es geschafft denkst du wahrscheinlich. Doch die Wahrheit ist, dass sie einen Dreck geschafft haben, zumindest neunzig Prozent von denen. Sie geben all ihr Geld aus, bestellen Drinks und benutzen Symbole des finanziellen Reichtums um Anziehung zu erzeugen und Frauen an sich zu binden. Sie zeigen der Frau damit offen und ehrlich, dass Sex etwas ist, dass sie nur bekommen, wenn sie Ihnen im Gegensatz dazu diesen Reichtum anbieten. Das ist nichts als ein Hilfeschrei mit der Hoffnung auf Sex. Aber du würdest das nicht lesen wenn du Frauen mit Geld bekommen wollen würdest. Natürlich gibt es Frauen die gerne auf die Knie gehen, wenn der Mann eine 5000 Euro Uhr am Handgelenk hat und ihre Drinks bezahlt, aber solche Frauen willst du nicht, denn die sind erstens schlecht im Bett und zweitens kann daraus nie etwas ernsteres werden, aber auch die kürzeste Affäre lebt erst durch die Essenz von Vertrauen und Ehrlichkeit richtig auf. Weg von diesen armen Typen wieder zurück zu der Zehn, die auf der Tribüne tanzt und ihr Zitronen-Mineralwasser schlürft. Was denkst du wie oft wurde sie heute schon angesprochen? Wahrscheinlich schon fünfzig mal oder? Falsch, wenn du im vorherigen Abschnitt gründlich gelesen hast, weißt du, dass sich nur die wenigsten Männer trauen solche Frauen anzusprechen. Die schönsten bleiben meist links liegen, denn der durchschnittliche Typ konzentriert sich eher auf die Frauen denen man rein äußerlich betrachtet 6-7 Punkte auf einer 10er Skala zuordnen würde. Selbst wenn sie einmal angesprochen wird, haben die Männer selten unter 1,5 Promille, sie lallen, stinken nach Alkohol und sprechen die Frauen mit billigen Sprüchen aus Foreneinträgen von 1998 an. Doch selbst wenn sie es schaffen sie halbwegs natürlich anzusprechen bemerken wir bei der Scheinbar selbstbewussten „Zehn“ etwas sehr interessantes. Sie schaut auf den Boden, was ein klares Zeichen von Scham und fehlendem Selbstbewusstsein ist und geht sogar auf solch ein Gespräch ein, ohne den betrunkenen Idioten einen Drink in’s Gesicht zu schütten. Merkst du etwas lieber Leser? Es ist alles mehr Sein als Schein, keiner ist wirklich Selbstbewusst, jeder denkt vor der Nacht an Kontakt mit dem anderen Geschlecht und du bist nicht der Einzige der sich Gedanken macht. In Zeiten von Social Media und digitaler Kommunikation sind wir Menschen zu sozialen Losern geworden. Du wirst der Typ sein, der ohne überhaupt Alkohol konsumiert zu haben auf diese Frauen zu geht und sie authentisch und natürlich anspricht, denn das ist wahres Selbstbewusstsein. Die meisten Männer die sich überhaupt trauen Frauen anzusprechen, sprechen sie nur im Nachtleben an. Im Schutz der Dunkelheit, der Anonymität, der lauten Stille und einem bewährten Freund der Auflockerung, dem Alkohol. Mit einem Glas Wasser in der Hand im Ausgang gilt man heutzutage schon als Psychopath. Du glaubst mir nicht zu welchen Diskussionen ein Glas Wasser mich schon gebracht hat, der unsichere Mensch verwechselt es oft mit einer langweiligen Persönlichkeit, so reden sie sich die Welt schön und machen sich weis, dass sie keinen Alkohol benötigen um mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Keine Sorge, ich sage nicht, dass Alkohol verboten ist, aber es macht auf keinen Fall Eindruck wenn du nicht gerade aus laufen kannst, nach Bier stinkst und keinen Augenkontakt hältst. Dieses Phänomen, dass es heutzutage Eindruck auf Frauen macht, wenn man sie nüchtern anspricht ist am helllichten Tag sogar verstärkt. Wer Frauen auf der Straße anspricht merkt nach einiger Zeit, dass man sich mehr Fehler erlauben kann, man kann sogar schüchtern sein. Der alleinige Fakt, dass man die Eier hat eine Frau am helllichten Tag anzusprechen wirkt auf die meisten Frauen atemberaubend. Weil es so schwer ist? Nein, weil es keiner macht.

Das Schlusswort dieses Beitrages heisst Realität. Unsere Gedanken trichtern uns oft einen bedrohlichen Ausgang der Interaktion ein. Ich kann dir nur davon berichten, dass es nicht so ist, rausfinden musst du es selber.

Das erste Date – so könnte es was werden! (Lesezeit 3 min.)

Das erste Date? So könnte es was werden.

Die Meisten Menschen, vor allem Männer, haben eine sehr verzehrte und im Ansatz falsche Vorstellung wenn es darum geht wie das perfekte Date aussehen könnte. Lieber Leser, du musst sie nicht zum 3-Gänge Menü in ein edles Restaurant einladen, oder ihr ein Kino All-Inklusive-Paket spendieren und auf dem nach Hause weg noch einen Drink auf deine Kosten. Die Fragestellung, wer auf dem ersten Date bezahlt ist theoretisch gesehen unwichtig, und genau dabei wird sie auch hier kurz wichtig. Mache es dir nicht zur Aufgabe zu bezahlen, ist deine Zeit denn weniger Wert als ihre? Du kannst sogar sie bezahlen lassen, indem du sagst „Ich liebe Frauen die mich verwöhnen, der Kaffee geht auf dich, ich zahle den nächsten!“. Wie gesagt, es ist egal, die Hauptsache ist, dass du der Frau nicht das Gefühl vermittelst, dass du unbedingt zahlen musst. Nur schwache Beta-Männer erwarten körperliche Nähe einer Frau, indem sie ihr finanzielle Vorteile bieten und ihnen alles bezahlen. Doch wenn dein Date nach dem Essen nicht einmal den Anschein macht mindestens ihren Teil zahlen zu wollen, würde ich mir das ganze gut überlegen, so nett wie beim ersten Date wird sie nie wieder sein. Natürlich ist es auch völlig in Ordnung die Rechnung zu bezahlen, wenn es sich richtig anfühlt, es gilt nur eine Regel – mach’ es nicht zum Thema. Sei kreativ! Anstatt sie zum essen auszuführen, hier ein paar Date- Ideen: Kunstausstellung, Jumphouse, Badesee, Kochen, Bowling, Weinverkostung, Eislaufen, Ikea, Konzert, Shoppen, Poetry-Slam, Kino, Karaoke, Picknick, Klettern, Monopoly, Wandern, Inlinertour, Tanzkurs, Schwimmbad, Fahrradausflug 
und und und. Ich hoffe du verstehst, es geht nicht darum still vor einander zu sitzen und das typische 0815 Date zu haben. Genau so wird die Wahl zwischen Sushi oder Steak nicht entscheiden ob ihr im Bett landet oder nicht. Stich’ aus der Masse und zeig’ ihr was für ein cooler Typ du bist. Kino ist gut, aber noch besser wenn ihr ein Trinkspiel daraus macht. Mischt euch vor dem Kino einen saftigen Drink und schmuggelt es in ihrer Handtasche in den Film und sucht euch ein Wort aus, bei dem ihr immer einen Schluck trinken müsst. Kochen ist cool, doch wie wäre es ein schwieriges Rezept zu versuchen, welches ihr beide noch nie gemacht habt, egal ob es gut oder schlecht wird – ihr werdet Spaß haben. Selbst der Klassiker, das Kaffeedate ist sehr gut, aber setzt euch nicht in’s Cafe, schnapp’ dir ihre Hand und geht spazieren. Zieht euch sportliche Klamotten an und erkundet Orte, wo bisher nie jemand war, ein verlassenes Haus zum Beispiel und nimm’ ihre Hand wenn sie Angst hat oder es gefährlich wird.
Aufregung vor dem ersten Date ist etwas völlig normales und nichts schlechtes, sei dir bewusst, dass sie dich mag, sonst wäre es nie zum Date gekommen. Sobald du sie siehst, lächle, es ist das größte Kompliment und übernimm’ sofort die Verantwortung indem du ihr zeigst wo es lang geht. Schnapp’ dir ihre Hand und führe sie. Kannst du dich noch an das Beispiel aus dem Kapitel „Alpha-Verhalten“ erinnern, wo ein Klient die Wahl der Frau überlassen hat? Eine Frau erwartet sogar, dass du sie leitest, sie wird es lieben. Rede über deine Passion und frage was sie im Leben antreibt. Wechsle zwischen qualitativen Gesprächen und deinem Humor, Frauen lieben Männer, die beides Verstehen. Wende auch hier die Werkzeuge der Verführung an. Wenn ihr euch schon näher gekommen seid, solltest du von Anfang an Körperkontakt aufbauen. Arbeite dich vom leichten Kino bis hin zu Küssen vor. Taste dich ran, jede positive Reaktion ihrerseits ist eine neue Handlungsaufforderung! Sei entspannt und habe Mut, seid ihr gerade auf einem schönen Aussichtspunkt und lacht seit über einer Stunde? Pack’ sie dir und Küsse sie, es gibt nichts was eine Frau mehr liebt als einen Mann, der sich etwas traut und den perfekten Moment einleitet. Schalte Prinzipien wie „Sex erst nach dem dritten Date“ aus, indem du selber die Rollen vertauscht. Sag’ lachend: „So gerne ich es auch machen würde, Sex habe ich prinzipiell nicht vor dem 12ten Date!“ oder „Wir können dann gerne zu mir, aber vesprich’ mir, dass deine Hände bei dir bleiben, ich möchte heute Nacht nichts versautes in mein Tagebuch schreiben“. Gebe ihr auch hier zu verstehen, dass du sie niemals verurteilen würdest. Lache, habe Spaß und gebe ihr und vor allem dir Raum sich wohl zu fühlen. Eines muss noch gesagt  werden -das perfekte Date gibt es nicht, mach’ dich nicht verrückt. Es ist nur menschlich, dass du nicht immer die richtigen Worte findest. Schau’ sie an und lächle, das sagt ihr mehr als tausend Worte. Es ist ebenfalls Menschlich Gefühle zu zeigen. Du magst sie? Dann sag’ ihr es! Viele Männer, die in die Pick-Up Szene eintauchen, denken sie kommen voran, wenn sie kalte und emotionslose Wesen werden. Es ist völlig in Ordnung ihr zu sagen, was du empfindest. Nur sage es durch deinen sehr selbstbewussten Frame, der keinerlei Reaktion oder Bestätigung erwartet und schreibe ihr nicht direkt nach einer Woche, dass du sie liebst. Du verstehst mich – wähle die goldene Mitte. 

 

Eifersucht loswerden – die zerstörerische Angst einer Beziehung (Lesezeit 5 min)

 

Eifersucht loswerden – die zerstörerische Angst einer Beziehung

Jeder kennt dieses bedrückende, hilflose Gefühl, diese Angst den Partner an eine scheinbar bessere Person zu verlieren. Wer noch nie Eifersucht empfunden hat, hat noch nie geliebt, so sagt man.
Doch so ist es nicht, für das empfinden von Eifersucht reichen normale Freundschaften und Beziehungen, auch mit dem selbigen Geschlecht, eventuell kommt dir das bekannt vor als du in jüngeren Jahren Eifersucht wegen einem besten Freund oder einer besten Freundin empfunden hast. Genau diese Angst ist der seit Jahrtausenden in uns schlummernde Trieb nach Aktzeptanz und Anerkennung innerhalb einer dynamischen Gruppe.
Es ist nun mal so, dass alle sozialen Gesetzmäßigkeiten im Sinne der Anerkennung in Gruppen oder der Attraktion des anderen Geschlechts die heute in der modernen Welt gelten, auch schon vor tausenden Jahren existent waren, sprich – wenn es um die Frage geht ob wir jemanden attraktiv finden, akzeptieren oder respektierten denken wir wie ein haariger Affe der zwischen Sebelzahntigern und Mammuts lebt.
Die Evolution hat uns durch hunderttausende Jahre der Anpassung phänotypisch und biochemisch zu dem gemacht was wir heute sind. Überlebenswichtige Reflexe wie der Greif- oder Würgreflex waren genau so wichtig wie feste soziale Strukturen. Für uns gelten 2017 die gleichen Werte wie zu der Zeit als auch Frauen Haare am Rücken hatten, nur haben diese Werte heute andere Namen.
Also, nehmen wir mal an wir sind haarige, gerade so auf zwei Füßen laufende Homo Sapiens Sapiens.
Der Mensch ist kein Einzelgänger, die Akzeptanz und der feste Platz in einem Rudel ist uns als fester Trieb angeboren, genau so wie es uns angeboren ist nach einem Stück Schockolade, welches nicht direkt in die Speiseröhre fällt, kräftig zu husten. Es ist wichtig zu verstehen, dass wir Menschen nicht unbegründet handeln, wir treffen soziale Entscheidungen nach überlebenswichtigen Gesichtspunkten, die auf evolutionären Gesetzen beruhen. So bedeutete es in dieser Zeit den sicheren Tod, wenn man als Beta-Mann im Rudel dem Alpha-Mann in die quere kam oder als Schwangere Frau keine emotionale Bindung zu einem starken Beschützer, dem Alpha der Gruppe, schaffen konnte.

Was ist Eifersucht genau? Eifersucht beschreibt die, fast rauschartige, Angst den Partner an jemand Anderen zu verlieren. Wer in einer Beziehung schon einmal verletzt wurde, den Partner inflagranti erwischt hat oder einfach über eine gewisse Periode gemerkt hat, dass der Partner jemanden anderen hat, weiß welche Symptome Eifersucht verursachen kann. Stress, Schweißausbrüche, Atemlosigkeit und ein Gefühl als würde das Herz stehen bleiben. So sehr ist dieser intensive Trieb nach Halt und Akzeptanz in uns verankert, sodass negative Einflüsse und Stressoren körperliche Auswirkungen haben. Nochmal zur Erinnerung, vor tausenden Jahren bedeutete solch eine Ausgrenzung den sicheren Tod. Dabei ist die Lösung so simple und banal, dass es sich schon fast witzig anhört.

Die Antwort auf die quälende Thematik der Eifersucht ist, sie muss nicht sein und eigentlich bringt sie niemandem etwas.
Wenn wir an die Personen in unserem Freundeskreis denken, welche scheinbar keine oder nur mikroskopisch wenig Eifersucht empfinden, dann sind diese wahrscheinlich Gutaussehend, erfolgreich und haben allgemein viel Freude am Leben, aber so einfach ist es nicht. Nicht Eifersüchtig zu sein, bedeutet mit sich selber so sehr im Reinen zu sein, dass man sich sicher ist: „Nein, es gibt keinen Besseren als mich, ich habe keinen Grund zur Sorge.“
Doch wer kann das schon von sich behaupten?

Der springende Punkt der Eifersucht ist, dass sie Schwäche signalisiert.
Gehen wir ein Beispiel durch. Annika und ihr Freund Franz sind im Zenit ihrer Beziehung, alles läuft gut. Eines Abends kommt Annika ins Zimmer und sagt „Hey du, ich treffe mich morgen mit Ole, einem Kumpel aus der Uni, wir müssen da noch dieses Modell für unser Referat zu ende machen, er hat schon viel vorbereitet“. Franz, Annikas Freund, hat nun genau zwei Optionen. Option eins wäre er macht sich völlig verrückt, wirft Annika vorwurfsvolle Thesen an den Kopf und impliziert, dass sie fremdgehen würde und etwas für Ole empfindet. Gehen wir Option eins einmal detailliert durch.
In den meisten Fällen ist der Eifersüchtigen Person nicht mal bewusst, dass die andere Person keinerlei Gefahr oder Konkurrenz darstellt. Nehmen wir nun an Ole ist nur halb so intelligent, halb so lustig, einen Kopf kürzer als Franz und sieht gar nicht so gut aus. Genau in dem Moment wo Franz seiner Freundin Vorwürfe macht und äußert, dass ihm dieses Treffen nicht gefällt, gibt er ihr nur eines zu verstehen: „Hey Annika, ich bin nicht selbstsicher und obwohl ich nichtmal weiß wie Ole ist, bin ich mir sicher, dass er mehr Wert ist als ich und ich dich an ihn verlieren könnte“. Natürlich sagt er das nicht und natürlich hört Annika das auch nicht, aber genau diese Nachricht kommt nach unbegründeten und wiederholten Anschuldigungen und Eifersuchtsattakten beim Partner an. In diesem Fall ist es sogar noch schlimmer, obwohl Ole theoretisch gar nicht Annikas Typ und auch nicht sonderlich attraktiv ist, zeigt Franz sehr viel Schwäche und signalisiert damit offen und ehrlich, dass er unsicher ist und Annika eigentlich jemand besseres verdient hätte. Das hört sich zunächst überspitzt an, aber genau das ist die Nachricht, die der Partner nach mehrfacher unbegründeter Eifersucht empfängt.
Betrachen wir Option zwei.
Annika sagt das gleiche und legt noch einen drauf indem sie sagt „Morgen Abend  nach dem Referat würden wir noch eine Kursparty im neuen Club um die Ecke machen, ich hoffe das ist okay“.
Franz denkt kurz darüber nach und macht sich selbstverständlich Gedanken, denn ja, Eifersucht ist menschlich.
Doch Franz hat vor ein paar Tagen einen Artikel über Eifersucht gelesen und antwortet: „Klar, ist okay, viel Erfolg beim Projekt heute, Ole scheint ein netter Typ zu sein und dann könnt ihr ja alle morgen Abend etwas entspannen beim feiern.“ und gibt ihr einen freundlichen Klapps auf den Hintern.
Siehst du, lieber Leser, den Unterschied? Franz signalisiert ihr hiermit „Ich habe kein Problem damit, dass du etwas mit Ole machst, er ist keine Gefahr für mich“, mit einem aufrichtigen Kompliment an Ole verstärkt er diesen Effekt sogar. Das Beispiel ist nur eines von vielen, die Geschlechter könnte man ohne Probleme verdrehen, die Gesetze sind universell.

Was ist nun das Fazit?
Krankhafte Eifersucht ist eine selbstzerstörerische Essenz. Zum einen machst du dir selber Stress und fügst dir Schaden zu, zum anderen belastest du deine Beziehung und stellst deine eigene Attraktion unbegründet und ohne Sinn in den Schatten in dem du deinen Partner zeigst, dass du unsicher bist und jeder wahrscheinlich mehr Mehrwert bieten könnte als du selbst. Wie in Option zwei des Beispiels kannst du das Prinzip der Eifersucht auch für dich arbeiten lassen. Selbst wenn deine Konkurrenz größer, hübscher oder intelligenter ist als du, kannst du, indem du keine Eifersucht zeigst, selber attraktiver wirken und signalisieren: „Ich bin der beste Partner für dich, etwas besseres gibt es nicht.“ Das ist jedoch nicht das Ziel, Ziel ist es durch Selbstfindung diesen Gedankengang fest in deinen Kopf einzubauen, nichts desto trotz klappt das, ganz nach dem Motto „Wer von sich selbst überzeugt ist, hat nichts zu befürchten“.
Natürlich kann es trotzdem immer passieren, dass ein Partner fremdgeht. Fremdgehen ist das Produkt von mangelnder Attraktion, niemand, der eine feste Beziehung eingeht, hat „einfach so“ das Bedürfnis mit jemand Anderen Intimitäten zu erleben. Fehlende Attraktion hingegen kann mehrere Gründe haben, unbegründete Eifersucht ist einer davon.
Also, lieber Leser, egal ob Mann oder Frau, mach’ dich nicht verrückt. Manchmal hilft es einfach durchzuatmen und locker zu reagieren. Es klingt für außenstehende vielleicht wirklich komisch, aber in 99% der Fälle, wo keine Eifersucht bzw. nur wenig gezeigt wird, geht der dazugehörige nie fremd. Warum denn auch, du bist das beste was dein Partner haben kann. Nicht Eifersüchtig zu sein ist quasi eine Win-Win Situation, du schonst deine Nerven und bleibst Attraktiv gegenüber deinem Partner. Anfangs wirst du dir den Schmerz vielleicht unterdrücken müssen, aber glaub’ mir, sobald du die Gesetzmäßigkeit dahinter entdeckst ist deine Eifersucht für immer „weg“.